Integrations- und Gemeindezentrum

D'dorf Heerdt

D'dorf Heerdt | Bunkerkirche


Unter der Schirmherrschaft von Herrn Friedrich G. Conzen, Bürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, realisiert die bhp als Generalübernehmer
im Stadtteil Heerdt den Neubau eines multifunktionalen Gebäudes mit einem Stadtteiltreff, sowie einem Integrations- und Gemeindezentrum.

Es ist bundesweit das erste Projekt seiner Art, welches ohne öffentliche Förderung, ausschließlich aus eigenen Mitteln seiner Gemeindemitglieder und privaten Spendengeldern realisiert wird. Es handelt sich um einen unterkellerten zweigeschossigen Anbau an die denkmalgeschützte Bunkerkirche aus dem 2. Weltkrieg.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Veranstaltungssaal für 198 Personen mit angegliederten Nebenräumen und Foyer. Letzteres soll auch als Stadtteilcafé genutzt werden. Über eine offene Verbindungstreppe sind die Seminar- und Schulungsräume im Obergeschoss erreichbar.
Im Untergeschoss befinden sich die Garderoben sowie Technik-, Keller- und Lagerräume, sowie ein Wasch- und Bügelraum.

Objektart: Neubau Gewerbeimmobilie
Nutzfläche:: ca. 1.056 m2
Barrierefreiheit: ja
Besonderheit: eigenfinanziert
Bauherr: Koptische Gemeinde Düsseldorf
Leistungsbild: Generalübernehmerleistung, schlüsselfertig
Entwurf: Norbert Jokiel Architekt, Düsseldorf
Fertigstellung: voraussichtlich 2022

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04

Kontakt

brings + hacikoglu projektmanagement gmbh
Johann-Philipp-Reis-Str. 15
53332 Bornheim

Tel 0 24 34 60 34 25 2
FAX 0 22 22 93 93 99
E-Mail  info@brings-gruppe.de

Folgen Sie uns auf

fb logo vimeo logo

Ein Unternehmen der

brings gruppe

Kooperationspartner

WiR-Hausverwaltung | Eigentümerservice-Mieterservice | Hausverwaltung Bornheim

Suche

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.